NEWS zu meinen Projektreisen!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

nach meinen Projektreisen in diesem Jahr – zuletzt in die Ukraine nach Kiev, Lemberg und Ternopil – ist mir ein bitterer Nachgeschmack und die Sorge um das Fortbestehen unserer Partnerorganisationen im Osten geblieben. Einerseits ist die Situation dort gekennzeichnet durch den Generationenwechsel unter den Caritas-Direktoren, andererseits durch einen Einbruch der Spendengelder und der Hilfen durch ausländische Sponsoren, so schlimm, dass Häuser und Einrichtungen teilweise geschlossen oder sogar verkauft werden mussten.
Betroffen von solchen Einschnitten sind an erster Stelle naturgemäß Kinder, weil sie die schwächsten und bedürftigsten Glieder der Gesellschaften darstellen. Gleichzeitig sind sie die Garanten der Zukunft. Deshalb helfen wir Kindern aus armen oder sozial schwachen Familien, Waisenkindern, Straßenkindern, behinderten Kindern … zumal es so gut wie keine staatlichen Hilfen gibt.
So unterstützen wir zum Beispiel in der Ukraine die römisch-katholische Caritas „Spes“ in einem Projekt, in dem sie jährlich inzwischen mehr als 3000 strahlengeschädigten Kindern aus bedürftigen Familien medizinisch betreute Ferien ermöglicht, die griechisch-katholische Caritas von Lemberg / Lwiw in ihrer Arbeit mit behinderten Kindern, um deren Entwicklung sich sonst niemand kümmern würde, oder die zwei Waisenhäuser der Caritas von Ternopil.
Natürlich reicht das uns zur Verfügung stehende Geld nie, und es hat nie gereicht, weil die Bedürfnisse vor Ort immer zu groß und die Probleme immer zu arg sind. Während der letzten zwei, drei Jahre hat sich aber auch unsere Spendensituation dramatisch verschlechtert. Deshalb ist jede Spende so unendlich wichtig. Allein die Waisenhäuser in Ternopil brauchen 120.000 Euro pro Jahr zum Unterhalt und die Ferienaktion von Kiev kostet rund zwei Millionen Euro.
Deshalb bettele ich um Ihre Hilfe für unsere Projekte, für Kinder, denen man schon hilft, wenn man ihnen genug gesundes Essen geben kann. Bitte, spenden Sie, damit wir dort helfen können, wo es so notwendig ist.

Mein herzliches Vergelt´s Gott und meine besten Grüße

Euer
Hubertus Janas

Hier im Anhang noch eine kleine Projektübersicht

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der japanischen Reaktorkatastrophe von Fukushima ist ein zweites Tschernobyl – Ukraine 1986 – über, man muss es so sagen, die Menschheit hereingebrochen. Das ganze Ausmaß dieser Katastrophe ist noch gar nicht absehbar, weder materiell noch „physikalisch-technisch“ und schon gar nicht „human“. Analoge Schlüsse lassen sich von Tschernobyl her ziehen, dessen Folgen in ihren schlimmsten Ausprägungen überhaupt erst jetzt (medial) bewusst gemacht zu werden scheinen. Offenbar hat man damals doch nicht alles richtig „mitbekommen“, zumindest wusste man bis jetzt, da man es noch einmal im Fernsehen sieht, nicht, wie schlimm das alles wirklich war, ja, immer noch ist. Und das wird jetzt so oder ähnlich auch auf Japan zukommen.

Für die Opfer in Japan werden bereits Spenden gesammelt, der Deutsche Caritasverband hat als Soforthilfe 300.000,– Euro bereitgestellt und wird wohl noch gut zwei Millionen Spendengelder nachschieben.

Unser Caritasverband München-Freising hilft seit mindestens 15 Jahren strahlengeschädigten Kindern aus bedürftigen Familien in der Ukraine. Das dürfte schon die zweit Generation sein, die beim Reaktor-Gau von Tschernobyl noch gar nicht geboren war – Kinder mit Schilddrüsenauffälligkeiten, mit nicht ganz so guten Blutwerten, einfach immer ein bisschen blass, oft müde, sonst ganz normal. Die Rede ist nicht von Kindern, die mit Missbildungen geboren werden. – Wirklich gute medizinische Versorgung zahlt man in der Ukraine selber, Fleisch, frisches Obst und Gemüse sind teuer. Viele Mütter ziehen ihre Kinder ohne Vater auf, viele Väter lieben den Wodka, vielleicht weil sie ihre Kinder noch mehr lieben und ihnen trotzdem nicht wirklich helfen können ….

Die römisch-katholische Caritas „Spes“ der Ukraine veranstaltet seit Jahren für inzwischen mehr als 3.000 solcher Kinder medizinisch betreute und wenn notwendig auch versorgte Ferien von drei Wochen. Dieses Ferienprojekt kostet gut eine viertel Milllion Euro. Caritas München hilft, diese Ferien mitzufinanzieren.

Wie eigentlich jedes Jahr, komme ich auch vor diesem Sommer wieder zu Ihnen und bitte um Ihre Hilfe für diese Kinder. Mit 30 Euro finanzieren Sie eine Wochen Ferien für ein Kind, mit 90 Euro die gesamten Ferien von drei Wochen.

Trotz Fukushima fühlen wir uns weiterhin den von Tschernobyl betroffenen Kindern verpflichtet, den Waisen- und Straßenkindern von Bukarest, Ternopil und Lemberg, den behinderten Kindern in Rumänien, der Ukraine oder Montenegro, den albanischen Binnenflüchtlingen und kranken Gefängnisinsassen und den Bedürftigen auf dem Balkan. Und trotz Fukushima bitten wir Sie wieder und immer noch um Ihre Hilfe und Unterstützung.
Bitte, helfen Sie uns mit ihrer Spende, damit wir dort helfen können, wo unsere Hilfe immer noch gebraucht wird.

Mit meinem aufrichtigen Vergelt´s Gott grüße ich Sie herzlich
Ihr
Hubertus Janas
Leiter Hilfsprojekte im Ausland

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Ukraine

Danke an alle Spender!

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

ich sehe die Freude in den Gesichtern der Menschen, spüre die aufkeimende Hoffnung, wenn ich den Bittstellern persönlich oder am Telefon sagen kann, dass die Münchner Caritas mit Spendengeldern helfen wird.

Ein Stück dieser Freude und des Glücks, das in solchen Momenten wie ein Funke auch auf mich überspringt, möchte ich heute gerne an Sie weiter geben. Lesen Sie, wo und wie ich mit Ihrem Geld helfen konnte.

In der Hoffnung, dass Sie unsere Hilfsprojekte im Ausland auch in Zukunft bedenken verbleibe ich mit dankbaren Grüßen

Hubertus Janas

A220_110304_dapr_Beiblatt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Krautsuppen-Rezept für die kalten Wintertage!

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

die Jahreszeit ist danach: man hat gern etwas Heißes, zum Beispiel eine gute Suppe, um sich innerlich etwas aufzuwärmen. Weil das so ist, habe ich für Sie das Rezept für eine Krautsuppe, wie sie im gesamten Osten – neben dem berühmten Borschtsch aus Roten Beeten – gekocht und gegessen wird.

Nahezu alle Sozialstationen der Caritas im Osten betreiben auch eine Suppenküche, wo bedürftige Menschen – sehr viele alte, deren Rente nicht einmal für die Stromrechnung reicht – wenigstens einmal am Tag eine warme Mahlzeit bekommen. Unser Diözesan-Caritasverband unterstützt immer und an erster Stelle solche Projekte, die den ganz banalen physischen Hunger der Menschen stillen. Erst danach kommt alles Andere.

Und Anderes gibt es natürlich mehr als genug. Jetzt vor Weihnachten denke ich besonders an zwei Waisenhäuser, die um ihr Überleben kämpfen, die Waisen- und Straßenkindern ein Zuhause geben: das sind „St. Johann“ von Caritas Bukarest und die „Heilige Familie“ von Caritas Ternopil in der Ukraine. Beide kenne ich persönlich und besuche sie regelmäßig, wie Sie in meinen Reiseberichten gelesen haben.

In der Ukraine sind im vergangenen Jahr die Energiepreise dreimal, insgesamt um mehr als 100 Prozent, erhöht worden. Die Konsequenz für das Doppelwaisenhaus „Heilige Familie“ war, eine Hälfte zu schließen. Bereits vorher waren ausländische Sponsoren im Zusammenhang mit der internationalen Banken- und Wirtschaftskrise abgesprungen. Jetzt hat sich die Situation noch einmal zugespitzt.

Vor Weihnachten und für Weihnachten komme ich also wieder zu Ihnen betteln. Ich bitte Sie um Ihre Hilfe für die Waisenkinder in Rumänien und der Ukraine. Bitte helfen Sie, dass auch diese Kinder – viel bescheidener als hier bei uns – Weihnachten feiern können. Und darüber hinaus, dass wir das Fortbestehen dieser Einrichtungen weiter absichern können.

Mit meinen besten Wünschen für Ihr eigenes Weihnachtsfest, das durch Ihre Spende sicher reicher und nicht ärmer wird und mit meinem herzlichen Vergelt´s Gott im Voraus bin ich

Ihr
Hubertus Janas

PS:Die Kohlsuppe auf folgender Rezeptkarte ist das einfache und sparsame Grundrezept für Menschen, die froh sind, überhaupt etwas Warmes in den Magen zu bekommen. Durch die
Beigabe von Fleisch oder Wurst wird der Eintopf reich und nahrhaft.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Rumänien, Ukraine

19. – 22.10.10: Einweihung des Strassen- und Waisenkinderheims „St. Johann“, Caritas Bukarest, Rumänien

Endlich konnte das neue Haus, das ebenfalls mit erheblicher Unterstützung durch die „Sternstunden des Bayerischen Rundfunks“ gebaut wurde, durch den Erzbischof von Bukarest, Ioan Robur, eingeweiht werden. Kleine Episode am Rande: ein vielleicht sechsjähriger Junge aus dem Haus steht vor dem Erzbischof in seiner Robe, schaut ihn sich von unten bis oben genau an, greift sich sein silbernes Brustkreuz, küsst es, zieht ein paar Mal kräftig daran, lässt den Erzbischof dann stehen und verschwindet mit dem Weihwassersprengel, der neben dem Erzbischof auf einem Tisch liegt, in den Räumen des Neubaus.
Besonders interessant und wichtig für mich waren Gespräche mit dem Erzbischof und dem Apostolischen Nuntius über die rumänische Sozialgesetzgebung und den Einfluss der katholischen Kirche darauf. Bei meinem nächsten Besuch werde ich diese Gespräche fortsetzen. Bin bereits beim Nuntius angemeldet.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rumänien

9. – 13.10.10: Stiftung für gehirngeschädigte Kinder, Oppeln, Polen

Wie angekündigt, war das ein „Verwaltungsbesuch“, bei dem es um den Antrag auf Zuteilung der von den „Sternstunden des Bayerischen Rundfunks“ zugesagten Unterstützung für den Erweiterungsbau der Stiftung ging. Die Sternstunden werden in der nächsten Woche
366 000,– € als erste Tranche von insgesamt 400 000,– € an Caritas München überweisen, die dann von uns nach Oppeln weitergeleitet werden.
In Oppeln sind die Tiefbau- / Erdaushub- und Trockenlegungsarbeiten in vollem Gange. Spätestens im kommenden März werde ich wieder dorthin fahren, um den Fortgang der Arbeiten zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Polen

Wieder auf Tour!

Letzten Freitag bin ich nach Oppeln, Polen gefahren. Natürlich besuche ich die Diözesan-Caritas dort und wohne auch wieder in deren Haus direkt am Oder-Kanal, Hauptzweck aber ist der Besuch bei der Stiftung für gehirngeschädigte Kinder, um die Abrufung der ersten Tranche des von den Sternstunden des Bayerischen Rundfunks bereitgestellten Geldes für den Anbau an das Stammhaus der Stiftung vorzubereiten und dann nach Deutschland mitzunehmen.

Am 19. Oktober geht es dann nach Bukarest, Rumänien zur Einweihung von St. Johann, dem Strassen- und Waisenkinderheim der Caritas der Erzdiözese Bukarest.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Polen, Rumänien